de | en | pl | fr

Horizont 2020

Horizont 2020 ist das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union. Es ist ein zentrales Instrument auf dem Weg zur Innovationsunion und zur Erreichung der Ziele der Strategie Europa 2020. Gemeinschaftlich will die EU die großen gesellschaftlichen Herausforderungen und Anreize für privatwirtschaftliche Investitionen in Forschung und Innovation setzen.

Horizont 2020 fördert Forschungs- und Innovationsaktivitäten über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Idee bis zur Entwicklung von Prototypen. Ziel ist es, die Lücke zwischen Forschung und Markteinführung zu schließen. Auch deshalb vereint es die drei vormals getrennten Förderprogramme unter einem Dach: Das 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7), das Rahmenprogramm für Wettbewerb und Innovation (CIP) und das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT). Die schnelle Marktetablierung von neuen technologischen und nicht-technologischen Entwicklungen, Dienstleistungen und Prozessen soll die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken.

Insbesondere für innovative kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) soll die Teilnahme an europäischer Forschung und Innovation erleichtert werden. Sie sollen 20% der Förderung in zwei der drei Programmbestandteile erhalten.
Das Programm ist in drei Säulen (Prioritäten) gegliedert:
  1. Wissenschaftliche Exzellenz (27 Mrd. Euro)
  2. Führende Rolle der Industrie (16 Mrd. Euro)
  3. Gesellschaftliche Herausforderungen (26 Mrd. Euro)

Die erste Priorität fördert wissenschaftliche Exzellenz, die Mobilitäts- und Karriereunterstützung für Forscher, die Entwicklung zukünftig aufkommender Technologien (FET) und den Aufbau von europäischen Forschungsinfrastrukturen.

Priorität zwei zielt dahingegen auf die Entwicklung von Schlüsseltechnologien, die Bereitstellung von Risikofinanzierung sowie die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen.

Die dritte Priorität fördert lösungsorientierte Forschungs- und Innovationsaktivitäten länder-, technologie- und disziplinübergreifend in insgesamt sieben der drängendsten gesellschaftlichen Herausforderungen.

Ausschreibungen in Horizont 2020 erfolgen auf Basis zweijähriger Arbeitsprogramme und geordnet nach sog. „Focus Areas“. Dies bedeutet für die Antragsteller bessere Orientierung und längerfristige Planungsmöglichkeit. Primär fördert die Europäische Kommission weiterhin Kooperationsprojekte mit mindestens drei Teilnehmern aus drei unterschiedlichen Ländern. Marktnahe Projekte können eine Förderquote von bis zu 70% beantragen, Forschungsaktivitäten können mit bis zu 100% Kostendeckung rechnen. Indirekte Kosten werden pauschal mit 25% der direkten Kosten vergütet.

Downloads

Fact Sheet zum Call "Cell technology in medical applications" im SME Instrument
Fact Sheet zum Call call “Accelerating market introduction of ICT solutions for Health, Well-Being and Ageing Well” im SME Instrument

Aktuelles zu diesem Thema

22.11.2016 - Brandenburg fördert KMU bei der Antragstellung von EU-Projekten
22.04.2016 - Neue Horizont-2020-Preise für saubere Motoren
17.10.2016 - Präsentationen zum H2020-Infotag "Public-Private-Partnerships" der EU
02.12.2016 - Aufruf zum Thema Translationale Krebsforschung
02.12.2016 - Ankündigung Aufruf zum Thema antimikrobielle Resistenz

H2020-Artikel zu diesem Thema

12.12.2013 - Projektmöglichkeiten in Horizont 2020 für metallafine Unternehmen
12.12.2013 - Antragszeitrahmen
12.12.2013 - Wie sieht ein guter Antrag aus?
14.02.2014 - Die Förderinstrumente in Horizont 2020
14.02.2014 - Schlüsseltechnologien (KETs)
14.02.2014 - Technologie Entwicklungsstufen (TRL)
18.03.2014 - Wichtige Informationen zur Antragsausarbeitung - Vertragsverhandlungen fallen weg
22.09.2014 - Auswertung der ersten Antragsrunden im KMU-Instrument: "Lessons learnt"
17.06.2015 - Erfolgreiche Projekte ab sofort in CORDIS einsehbar
06.07.2015 - Vorschau auf die Ausschreibungen für die Gesundheitswirtschaft in 2016/17

Druckansicht

Diese Seite wurde zuletzt am 31.05.2013 aktualisiert.

 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie unseren aktuellen Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten wollen.
 
Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie an H2020-Informationen zu Ihrer Branche interessiert sind.
Gesundheitswirtschaft
Energietechnik
Verkehr, Mobilität, Logistik
IKT, Medien, Kreativwirtschaft
Optik
Ernährungswirtschaft
Metall
Kunststoffe, Chemie
Tourismus

Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


Ihre Ansprechpartner

Jörn Exner
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel: +32 (228) 65172
Email

Dajana Pefestorff
ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Tel: +49 (331) 660 3234
Email

Veranstaltungen

13.12.2016
13. Dezember 2016: EU-Fördertag 2016 – Fördermittel der EU im Unternehmen nutzbar machen!

26.01.2017 - 27.01.2017
26. bis 27. Januar 2017: WaterLink – Symposium, Ausstellung und Matchmaking rund um das Thema Wasser in Leeuwarden, Niederlande

31.01.2017
31. Januar 2017: IraSME & CORNET Partnering Event in Aachen

Kooperationsdatenbank

 
Berlin Partner IHK Ostbrandenburg ZAB Twitter